Wie ist der Ablauf?

Das Verfahren der Museumsberatung und –zertifizierung beginnt im Januar eines Jahres und endet im Dezember desselben Jahres. Ist es einem Museum nicht möglich, in diesem Zeitraum alle für das Zertifikat gestellten Anforderungen zu erfüllen, kann es so lange im Verfahren bleiben, bis dieses Ziel erreicht ist. Jeder Jahrgang gliedert sich in folgende Abschnitte:

  • Auftakt- und Informationsveranstaltung für die teilnehmenden Museen,
  • Einreichung eines Fragebogens zur Selbstevaluation,
  • Beratungsgespräche in den Museen mit einem daraus resultierenden individuellen Maßnahmenplan (Protokoll mit Empfehlungen und Monita),
  • Teilnahme an einem Fortbildungsprogramm aus sechs Pflichtseminaren, die sich an den von ICOM definierten Standards für Museen orientieren,
  • Einreichung von Pflichtdokumenten, insbesondere einem Leitbild, Museums- Sammlungs-, Vermittlungs- und Marketingkonzept, 
  • Beurteilung der eingereichten Unterlagen, Konzepte und der Ergebnisse des Beratungsgesprächs durch eine unabhängigen Fachjury,
  • eine feierliche Abschlussveranstaltung mit Übergabe der Zertifikate,
  • jährliche Netzwerktreffen nach Abschluss des Verfahrens.

Für die Teilnahme an der Museumsberatung und -zertifizierung in Schleswig-Holstein wird eine einmalige Gebühr von 1.000,00 € erhoben.

Die Teilnahmegebühr enthält die Kosten für die Beratungsgespräche im Museum, für die Teilnahme an sechs Fortbildungen zu den Standards für Museen, für alle Unterlagen und für das Zertifikat (Plakette und Urkunde).